Signaletik für das Alterszentrum Hottingen in Zürich
Das Aufhängen eines Bildes symbolisiert die Inbesitznahme des Raumes und ermöglicht einen persönlichen Ausdruck, welcher einen Raum zu einem Wohnraum macht. 
 
Die signaletischen Massnahmen werden mit bereits verwendetem Eichenholz und in bekannter Formensprache eines Rahmens (bei Wohnungseingängen und Innenfenstern verwendet) umgesetzt, die Mischung zwischen öffentlichem und Wohn-Raum als Herausforderung immer präsent. Sie ermöglichen einerseits die Orientierung für Besucher und übernehmen dank der pro Geschoss unterschiedlichen Anordnung gleichzeitig die Funktion von Landmarken für Bewohner und Mitarbeiter. Die Charakterzüge der Innenarchitektur heraus zu filtern und über die Signaletik zu betonen, steigert die Qualität der Räume hier merklich.

Projektarbeit (Konzept und Entwurf) als Wettbewerb an der ZHdK zusammen mit Julia Kind, Aline Dallo und Tina Stäheli, 2008. Der Wettbewerb wurde gewonnen und das Projekt (Signaletik im gesamten Innen- und Aussenbereich) auf selbständiger Basis gemeinsam mit der Projektgruppe realisiert. Umsetzung 2009.

InputOutput Award 2009
VLOW!Award 2010


zurück